Erfahrungsbericht: Mission Fallschirmsprung

Boah! Absolut abgefahren, aber nichts für schwach Nerven!!!! "Chef, ich geh dann mal...ich muss mich aus dem Flugzeug stürzen!"

So habe ich mich verabschiedet, als ich am Donnerstag dann früher gehen durfte. Er wusste natürlich, um was es geht! Dann ging es los...mit einem Auto zum Flugplatz bzw. mehr zu einem großen Feld - genug Aufschlagfläche

Also ein bisschen Bammel hatte ich schon! Wir haben unsere Anzüge bekommen und eine Einweisung in die "Theorie"..die Praxis sah doch letztendlich eh ganz anders aus.

Aber wenn man dann vorher schon Anweisungen bekommt wie: 1. 3 Minuten vor Absprung kommt die Warnung, dass es gleich losgeht, 2. Derjenige, der an der Tür sitzt, muss sie auch vorsichtig öffnen, 3. Auf den Schoss des Springers setzen, an dessen Rücken der Fallschirm befestigt ist (in kompakter Form versteht sich) und 4. Füße nach draußen, Kopf nach hinten, Becken durchdrücken und faaaaaaaaaaaaaaaaallen lassen!!!!

Wohoooo! Nach ein paar Drehungen und Überschlägen sollte ich dann meine Arme vom Körper strecken. Dann öffnete er den Fallschirm 1500 m über dem Boden.

Noch einmal wurden wir mit einem heftigen Ruck ein bisschen in die Höhe katapultiert und sind dann wir ein riesen Vogel über den Himmel gegleitet. Der absolute Wahsinn..was man für eine Aussicht aus 4000 Metern Höhe hat.

Es hat wirklich ein Stückchen Überwindung gekostet sich letztendlich einfach fallen zu lassen. Aber natürlich habe ich es nicht bereut. Der Solo-Flieger hat auch alles gefilmt. Leider habe ich den Film noch nicht zu Gesicht bekommen. Dauert noch eine Weile bis der uns dann zugeschickt wird. Ich bin aber schon auf mein Gesicht gespannt

27.9.10 15:51

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen